Woran glauben?
An sich selbst glauben

Vortrags- und Gesprächsreihe

Glaubensaspekte durchdringen unterschiedliche Bereiche des gesellschaftlichen und privaten Lebens. Dabei geht es um weit mehr als bloß um die Auseinandersetzung mit Religion(en). Wichtige politische und gesellschaftliche Fragestellungen stehen im Raum. Auf die eine oder andere Weise werden sie für jede und jeden von uns relevant. Woran wir glauben bestimmt einen großen Teil unserer eigenen Identitätskonstruktion. Diese unterschiedlichen Dimension der Frage "Woran glauben?" wollen wir mit euch diskutieren. An fünf Terminen laden wir hierzu Gäste aus Psychologie, Ökonomie, Politikwissenschaft und Journalismus zu einem Fachvortrag mit Diskussion ins Mainfranken Theater Würzburg ein.

Montag, 15.05.2017
An sich selbst glauben
mit Christoph Schalk

Im Laufe des Lebens wird der Glaube an sich selbst oft durch Sinnkrisen oder Schicksalsschläge, durch Burnout oder Kränkungen, durch Konflikte oder Verluste herausgefordert. Was zeichnet Menschen aus, die solchen Situationen mit hoher Resilienz begegnen? Wie finden wir zurück zu innerer Stärke und zum Glauben an uns selbst? Mit welchen unbewussten Strategien zerstören wir unsere eigene Widerstandskraft? Und wo liegen die Grenzen des Glaubens an sich? Dieser Vortrag möchte dazu Impulse aus der psychologischen Forschung, langjähriger Coaching-Praxis und der persönlichen Krisen- und Lebenserfahrung anbieten.

Christoph Schalk ist Diplom-Psychologe und Senior Coach im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Seit bald 25 Jahren begleitet er Menschen in Veränderungsprozessen und beim Erreichen ihrer Ziele.


Die Veranstaltungen finden in Kooperation mit der Domschule Würzburg, der Akademie des Bistums, statt.