Marlies Hagelauer, Theaterpädagogin

Marlies Hagelauer wurde 1986 in Heilbronn geboren. In Heidelberg studierte sie Grund- und Hauptschullehramt und erweiterte dort ihr Staatsexamen mit dem Zusatz in Theaterpädagogik.

Während ihres Studiums hospitierte sie in der theaterpädagogischen Abteilung des Theaters und Orchesters Heidelberg. Sie war in privaten Theatergruppen aktiv und leitete verschiedene theaterpädagogische Workshops mit Kindern und Jugendlichen. Als Regieassistentin und Dramaturgin inszenierte sie unter anderem Nichts. Was im Leben wichtig ist von Janne Teller.

Seit der Spielzeit 2016/2017 ist sie am Mainfranken Theater als Theaterpädagogin für alle Produktionen des Schauspiels tätig. In zahlreichen theaterpädagogischen Angeboten können die Besucher mehr zu den Produktionen des Schauspiels erfahren und aktiv mitwirken. In Ferienworkshops zu Patricks Trick, Ronja Räubertochter und Das Buch von allen Dingen in der Spielzeit 2018/2019 erfahren die jungen Besucher durch spielpraktische Methoden mehr zu den Inszenierungen.

Auch in der Kooperation mit der Stadtbücherei wirkt Marlies Hagelauer mit. Beim Lesen von Theatertexten werden die Produktionen diskutiert, bevor sie auf der Bühne des Mainfranken Theaters zu sehen sind.

Sie ist Ansprechpartnerin für das Kooperationsprojekt tusch100 und arbeitet eng mit Schulen in der Stadt und um Würzburg zusammen. In Vor- und Nachbereitungen diskutieren die Schüler mit der Theaterpädagogin die Schauspielproduktionen des Mainfranken Theaters oder bereichern den Probenprozess einer Inszenierung, wie beispielsweise im Rechercheprojekt Magnolienzeit, das in der Spielzeit 2017/2018 uraufgeführt wurde.

Einmal im Monat plant und organisiert Marlies Hagelauer am Mainfranken Theater das W-Café mit. Dabei erweitert sie ihre Arbeit als Theaterpädagogin in die Stadt hinein und arbeitet mit unterschiedlichen soziokulturellen Initiativen und Künstlern aus Würzburg und der Welt.

Sie leitet zusammen mit Martin Liema den Spielclub TeenX. In der Spielzeit 2017/2018 zeigte der Spielclub seine Eigenproduktion Schere, Stein, kapiert?! dem Würzburger Publikum.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen