Produktionen am Mainfranken Theater:
Unverhofftes Wiedersehen

​Seite zurück

Götz Lanzelot Fischer, Kostümdirektor und 1. Kostümbildner

Der Diplom-Designer Götz Lanzelot Fischer studierte Kunstgeschichte in Mainz und Kostümdesign in Trier.  Sein erstes festes Engagement trat er 1983 als Kostümbildner und Leiter der Kostümabteilung am Landestheater in Coburg an. Ab 1987 arbeitete er freiberuflich und war bisher bei über 200 Produktionen verantwortlich für die Ausstattung. Er arbeitete an den Häusern von Aachen, Augsburg, Bremen, Hagen, Halle, Heidelberg, Hof, Kaiserslautern, Karlsruhe, Leipzig, Magdeburg, München (Prinzregenten Theater und Staatstheater am Gärtnerplatz), Passau, Stralsund, Trier und Stockholm.

Neben der Tätigkeit am Theater übernahm er auch bei vielen Festspielen die Ausstattung, so zum Beispiel bei den Händel Festspielen in Halle und in Karlsruhe für Xerxes und für Rodelinda jeweils in der Regie von Dr. Ulrich Peters. Ebenso bei den Schlossfestspielen in Heidelberg, den Telemann Festspielen in Magdeburg und bei vier Produktionen des Mozartfestes in Würzburg (Semele, Don Giovanni, Die Entführung aus dem Serail und La clemenza di Tito). Darüber hinaus übernahm er das Kostümdesign für verschiedene Fernsehshows bei ZDF, SAT 1 und RTL.
 
Zu seinen wichtigsten Theaterproduktionen gehören Verdis Un ballo in maschera in der Regie von Prof. Roland Velte und Strauss‘ Ariadne auf Naxos in der Regie von Willy Decker in Aachen. Am Opernhaus in Leipzig entwarf er die Kostüme für die Produktion Doktor Faustus (Regie Willy Decker), die zur besten Opernproduktion des Jahres 1991 gekürt wurde. In Stockholm war er für Saint-Saens‘ Samson et Dalila (Regie Dr. Ulrich Peters) und am Opernhaus Halle unter anderem für das vielfach preisgekrönte Musical Scarlet Pimpernel verantwortlich. 

Seit 1988 ist Götz Lanzelot Fischer immer wieder als Gast am Mainfranken Theater Würzburg tätig. Seit der Spielzeit 2004/2005 ist er hier Kostümdirektor und 1. Kostümbildner. In der Spielzeit 2006/2007 übernahm er unter anderem die Ausstattung in Donizettis Lucia di Lammermoor und Webers Der Freischütz, in der Operette Wiener Blut von Johann Strauss, im Musical Kiss me, Kate! von Cole Porter und in der Mozartoper La clemenza di Tito. Ferner gastierte er am Staatstheater Karlsruhe für das Kostümbild in der Operette Boccaccio von Franz von Suppé und am Opernhaus Halle im Ballett Amadeus von Ralf Rossa.
 
In der Spielzeit 2007/2008 übernahm er am Mainfranken Theater das Kostümbild für die Ballettproduktionen Virtuosi und Der Nussknacker von Tschaikowsky. Ferner im Schauspiel Blaubart von Georg Trakl e.a. und in den Musiktheaterproduktionen Tosca von Giacomo Puccini, Der Vogelhändler von Carl Zeller sowie im Kinderstück von Peter Lund Hexe Hillary geht in die Oper. Zudem war er am Opernhaus Halle im Ballett Feuervogel/Josephslegende (Choreografie Ralf Rossa) und am Staatstheater am Gärtnerplatz in Fra Diavolo (Regie Ulrich Peters) für das Kostümbild verantwortlich.
 
In der Spielzeit 2008/2009 entwarf er am Mainfranken Theater das Kostümbild für Puccinis Turandot, Künnekes Der Vetter aus Dingsda (Musikalische Leitung Viktor Åslund, Regie Karl Absenger), Tannhäuser von Richard Wagner (Musikalische Leitung Jonathan Seers, Regie Hermann Schneider) und Mozarts Die Zauberflöte (Musikalische Leitung Jonathan Seers, Regie Roland Velte). Darüber hinaus gastierte er wiederum am Münchener Staatstheater am Gärtnerplatz mit Boccaccio von Franz von Suppé und Die Piraten von Penzance von Gilbert und Sullivan sowie am Opernhaus Halle mit dem Ballett Der Sommernachtstraum (Choreografie Ralf Rossa). Mit seinem Kostümbild zum Musical Scarlet und Pimpernel gastierte er am Stadttheater Baden bei Wien.
 
In der Spielzeit 2009/2010 zeichnete er verantwortlich für die Kostüme der Produktionen Un ballo in maschera und Der Rosenkavalier. Er entwarf das Kostümbild des Ballettabends Nijinski (Choreograf Ralf Rossa) an der Oper Halle. Zudem feierte Verdis Aida (Regie Georg Rootering) mit seinem Kostümbild an der Finnischen Nationaloper Helsinki Premiere.

In der Spielzeit 2010/2011 entwarf er das Kostümbild für die Operette Das Feuerwerk, die Oper La Cenerentola ossia la bontà in trionfo von Gioachino Rossini und den Schauspiel-Monolog Die Erzählung der Magd Zerline. Ferner war er der verantwortliche Kostümbildner für die Operette Die Fledermaus am Staatstheater am Gärtnerplatz (Regie Ulrich Peters), für das Ballett Die Schöne und das Biest (Choreografie Ralf Rossa) an der Oper Halle sowie für die Oper Partenope (Regie Ulrich Peters) bei den 34. Händel-Festspiele am Staatstheater Karlsruhe.

In der Spielzeit 2011/2012 gestaltete er die Kostüme für die Operette Die lustige Witwe von Franz Lehár, für Der Wildschütz von Albert Lortzing und für Tristan und Isolde von Richard Wagner. Zudem gastierte er erneut am Opernhaus Halle für das Kostümbild im Musical My Fair Lady.
 
In der Saison 2012/2013 übernahm Götz Lanzelot Fischer die Ausstattung für die Produktionen Minna von Barnhelm von Gotthold Ephraim Lessing, Johann Strauss` Die Fledermaus und Wozzeck von Alban Berg. Darüber hinaus war er als Gast in Zagreb für Richard Wagners Lohengrin, am Theater Münster für Ralph Benatzkys Im weißen Rössl (Regie Ulrich Peters), am Opernhaus Halle für die Balletturaufführung Das Phantom der Oper von Ralf Rossa, an der Oper Chemnitz für Paul Burkhards Das Feuerwerk (Regie Karl Absenger) und am Theater Hof für die Operette Piraten von Arthur Sullivan tätig.
 
In der Spielzeit 2013 / 2014 übernahm er am Staatstheater Schwerin die Ausstattung des Balletts Schlafes Bruder (Choreografie Ralf Rossa), am Theater Münster Il Trovatore (Regie Georg Rootering) und Die Piraten von Pencanze, am Theater Hof für die Produktion Frau Luna (Regie Reinhardt Friese) und am Theater Erfurt gestaltete er die Kostüme für Eugen Onegin (Regie Hermann Schneider). Am Mainfranken Theater sind seine Arbeiten in den Musiktheaterproduktionen Lohengrin und Die diebische Elster (La Gazza ladra) zu sehen gewesen.

In der Spielzeit 2014 / 2015 entwarf er das Kostümbild für Madama Butterfly und Der Zigeunerbaron. Ferner war er der verantwortliche Kostümbildner für das Comedy Musical Anything goes von Cole Porter am Theater Münster.

In der aktuellen Saison zeichnet Götz Lanzelot Fischer für die Kostüme in Jekyll & Hyde verantwortlich. Außerdem gastiert er 2015 / 2016 am Theater Münster, wo er das Kostümbild der Produktionen Frau Luna (Inszenierung: Ulrich Peters) und Hoffmanns Erzählungen (Inszenierung: Holger Seitz) gestaltet.