Montag, 09. April 2018:

Mojo Mickybo

Der Tag, an dem Mojo und Mickybo sich das erste Mal treffen, ist der heißeste Tag in der ganzen Christenheit – zumindest, wenn man sie selbst fragt. Seit diesem Tag sind sie „unzertrennlich wie zwei kleine Diebe“.

Die Geschichte von MOJO MICKYBO beschäftigt sich mit den Auswirkungen des nordirischen Bürgerkrieges und den Spannungen zwischen Katholiken und Protestanten. Regisseurin Bea Martinek inszeniert hier ein Zwei-Personen-Stück mit den Schauspielern Bastian Beyer und Martin Liema und legt damit "eine erstklassige Arbeit" hin. (Main-Post)

Montag, 09. April 2018:

Woyzeck

Mit Georg Büchners Drama WOYZECK feierte das Mainfranken Theater am 7. April seine letzte Schauspielpremiere der aktuellen Saison im Großen Haus. In einer Inszenierung von Martin Kindervater und einer Ausstattung von Sina Barbra Gentsch erwartet das Publikum "Ein intensives, forderndes und trotz seiner Hoffnungslosigkeit dennoch eigentümlich bannendes Erlebnis.“ (Main-Post)

„Was heißt das für einen Regisseur, der den "Woyzeck" heute auf die Bühne bringt? Er muss sich nicht in Modernisierungen verrenken. Und Regisseur Martin Kindervater folgt diesem Prinzip, hat für das Würzburger Mainfrankentheater eine fast minimalistische, kompakte Fassung kreiert. Er lässt dabei den Woyzeck Woyzeck sein – ohne ganz große Überraschungen, aber eindringlich.“ (Nachtkritik)

Montag, 09. April 2018:

Vorstellungsausfall von LABORATORIUM TANZ am 11.04.

Aufgrund von Erkrankungen im Ensemble muss die Vorstellung von LABORATORIUM TANZ am Freitag, dem 11.04.2018 leider ausfallen.
Erworbene Karten können an der Theaterkasse eingetauscht werden. Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie bitte die Theaterkasse (Tel. 0931/3908-124).

Samstag, 31. März 2018:

Rathauskonzert am 7. April

Ein außergewöhnliches Konzerterlebnis versprechen die Konzerte im Ratssaal. Am 7. April steht die Sinfonie Nr. 29 von Wolfgang Amadeus Mozart im Zentrum des dritten Rathauskonzertes unter der musikalischen Leitung von Marie Jacquot. 

Montag, 19. März 2018:

Colas der Magier

Auf der Grundlage der Oper Bastien und Bastienne von Wolfgang Amadeus Mozart entführt die diesjährige Kinderoper COLAS DER MAGIER in ein wundersames und fantastisches Reich. Es ist eine Geschichte über Freundschaft und über die Angst vor ihrem Verlust. Magisch ist auch der Titelheld der Geschichte: Colas – ein Uhrenmacher, Erfinder und Bastler, der in einer kuriosen Werkstatt arbeitet. Das Bühnenbild ist mit Unterstützung des Würzburger Publikums entstanden – einem Aufruf folgend wurden für die Requisite der Kinderoper Uhren aller Größen und Formen gespendet.

„Eingängige, schwungvolle Lieder fügen sich hier mit den neuen Text-Anteilen nahtlos zu einer Kinderoper zusammen, die der ganzen Familie Freuden machen und spielerisch Berührungsängste vor dem großen Genre Oper beseitigen kann.“ (Main-Post)