Musikalische Leitung: Enrico Calesso
Regie: Martina Veh
Bühne und Video: fettFilm (Momme Hinrichs, Torge Møller)
Kostüm: Christl Wein
Zeichnungen: Freddy Engel
Dramaturgie: Berthold Warnecke
Abenddirigate (11., 17. & 25.11.): Alexis Agrafiotis

Mit: Bryan Boyce, Silke Evers, Daniel Fiolka, Marzia Marzo, Roberto Ortiz, Akiho Tsujii, Taiyu Uchiyama

Philharmonisches Orchester Würzburg
Opernchor des Mainfranken Theaters

Dauer: ca. 3 Stunden, Pause nach dem ersten Akt

Besetzung

Vorstellungen:
19.30 Uhr: 25.11./ 09.12./ 13.12./ 21.12./ 26.12./ 13.01./ 17.01./ 27.01.


Karten im Webshop kaufen

​Seite zurück

Così fan tutte
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Der Philosoph Don Alfonso verführt die Offiziere Ferrando und Guglielmo zu einer Wette: Alle Frauen seien untreu, folglich auch deren Freundinnen Fiordiligi und Dorabella. Zum Beweis will Alfonso den beiden Damen den jeweils anderen Mann zuführen. Lange noch wiegen sich die Herren in der Sicherheit der Liebe ihrer jeweiligen Freundin. Doch Alfonso, unterstützt durch die Zofe Despina, weiß: Wer zuletzt lacht, lacht am besten! Was wie ein harmloses Verkleidungsspiel beginnt, endet für die neuen Paare unversehens vor dem Traualtar! Und obgleich am Ende Don Alfonso als „schuldiger“ Urheber jener Wette entlarvt wird, geht doch keine der Figuren unbeschadet aus diesem Spiel hervor.

Komponiert im Jahr 1789, uraufgeführt im Januar 1790, steht Così fan tutte an einer bedeutenden Zeitenwende. Es ist Mozarts letzte Zusammenarbeit mit Lorenzo Da Ponte und die letzte zu Lebzeiten Kaiser Josephs II. in Auftrag gegebene Oper Mozarts. Es ist aber auch die erste Bühnenarbeit Mozarts nach Ausbruch der Französischen Revolution, deren politische Auswirkungen freilich erst mit einiger Verzögerung am Wiener Kaiserhof spürbar wurden, gleichwohl Gegenstand lebhafter Diskussionen im Kaiserhaus waren. Nach der Schule der Liebenden – so der oft unterschlagene Untertitel von Così fan tutte – stieß Mozart im Jahr 1791 mit der Zauberflöte und La clemenza di Tito endgültig das Tor zur romantischen Oper des 19. Jahrhunderts auf.

Video

 

Presse

"...fantasievoll, überraschend und schlicht schön anzuschauen" (Main-Echo)

"...an dieser Inszenierung stimmt einfach alles" (Main-Post)

"Ein herrlicher Spaß!" (O-Ton)

"...eine grandiose Aufführung, in der viele Sonnenstrahlen des Philharmonischen Orchesters und des prächtig harmonierenden Sängersextetts...beste Laune hervorzaubern." (Mannheimer Morgen)

Zusatzangebote

99 - Die öffentliche Probe
02.10. | 18.30 - 20.00 Uhr | Großes Haus (Rang)
Infos

Inszenierungsbegleitender Workshop
10.10. | 18.00 - 19.30 Uhr | vhs Würzburg 
Infos & Anmeldung

Angebote für Pädagogen (z.B. Probenbesuche mit szenischer Einführung) finden Sie hier.