Produktionen am Mainfranken Theater:
Warten auf die Barbaren
Woyzeck

​Seite zurück

Martin Kindervater

Martin Kindervater, geboren 1984 in Erfurt, studierte Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Politikwissenschaft und Japanologie in München, Köln und Tokio.

Nach Hospitanzen bei den Münchner Kammerspielen und bei den Salzburger Festspielen arbeitete er in freien Projekten mit, zum Beispiel mit dem Performancekollektiv Hunger & Seide. Regieassistenzen am Theater Oberhausen und am Residenztheater München führten zu Zusammenarbeiten mit unterschiedlichen Künstlern wie zum Beispiel Kornél Mundruczó, Schorsch Kamerun und Christine Umpfenbach. Für das Theater Oberhausen inszenierte er Bartsch, Kindermörder in einem Hochbunker und Bei lebendigem Leib als Eigenproduktion in einem stillgelegten Kino. Nach der Uraufführung von Angst (Roman: Dirk Kurbjuweit) inszenierte er die Familienstücke In einem tiefen, dunklen Wald (2014) und Pinocchio (2015) in eigener Fassung für die große Bühne des Theater Oberhausen. Für die im Frühling 2015 in einer Münchner Wohnung entwickelte Produktion Der Mieter. Wahnsinn und Wohnen erhielt er die Debütförderung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München. Zusammen mit Antonia Tretter und Sina Barbra Gentsch realisierte er für die Fassbinder Tage 2015 die szenisch-interaktive Trambahnfahrt Kreisfahrt in München - Stationen mit und ohne Fassbinder.

Nach der Wiederaufnahme von Der Mieter. Wahnsinn und Wohnen im März 2016 realisierte er mit Truck Tracks Ruhr #1 Album Oberhausen ein Projekt zusammen mit dem Theaterkollektiv Rimini Protokoll.