Lizabeta Soppi

Als Tochter einer Geigerin erhielt Lizabeta Soppi den ersten Geigenunterricht mit sechs Jahren von ihrer Mutter. Zunächst studierte sie an dem Konservatorium "Giuseppe Verdi" in Turin bei Paola Tumeo und seit 2007 mit der Unterstützung eines Multi-Jahres-Stipendium von De Sono in Turin bei Sören Uhde an der Hochschule für Musik in Würzburg. Im Jahr 2009 begann sie dort ihren Viola-Unterricht in der Klasse von Nimrod Guez, der entscheidenden Einfluss auf ihre künstlerische Entwicklung hatte.

Seit 2010 spielt Lizabeta Soppi die Viola des Sorion Quartetts, hat bei Peter Buck, Cuarteto Casals, Heime Müller (Juilliard String Quartett und Vogler Quartett) studiert und tritt regelmäßig in Konzerten in Deutschland, Spanien und Italien auf. Lizabeta Soppi erweiterte ihre Orchestererfahrung als Mitglied des Kammerorchesters "Archi" von De Sono in Turin, mit den Bamberger Symphonikern, dem Orchester des SaarländischenStaatstheaters, der Nordwestdeutschen Philharmonie und als Solo-Viola beim Osnabrücker Symphonieorchester.

Aktuell ist sie die Vorspielerin der Bratschen im Philharmonischen Orchester Würzburg.