Maria Brendel

Maria Brendel wurde in Leipzig geboren, und schloss ihr Schauspielstudium 1990 an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin ab.

In ihrem Erstengagement an den Uckermärkischen Bühnen in Schwedt spielte sie bereits Titelrollen in Friedrich Schillers Maria Stuart, das Lämmchen in Hans Falladas Kleiner Mann was nun und in Henrik Ibsens Hedda Gabler. Darauf folgte ein Engagement am Theater Magdeburg, wo sie unter anderem als Brünhild in Axel Richters Inszenierung Die Nibelungen und als Polja in Heiner Müllers Zement in einer Inszenierung von Hermann Schein zu sehen war. Am theater `89 in Berlin wirkte sie an Gabi Heinzs Inszenierung Tiefseefisch von Marieluise Fleißer mit. Maria Brendel arbeitete bereits mehrfach als Sprecherin für Hörfunk (BR) und Synchronaufnahmen in Berlin.

Seit der Spielzeit 2008/09 ist Maria Brendel festes Ensemblemitglied am Mainfranken Theater Würzburg. Hier war sie bereits in vielen verschiedenen Rollen zu sehen, etwa als Klytemnästra in der Orestie I-III (Regie: Stephan Suschke, Herrmann Schneider, Bernhard Stengele), in Hermann Brochs Die Erzählung der Markt Celine, als Regan in König Lear sowie in Heiner Müllers Quartett in der Inszenierung von Stephan Suschke. In der Spielzeit 2015/16 spielte sie zuletzt in Marius von Meyenburgs Märtyrer (Regie: Andreas von Studnitz) und die Gwenan in Kaite O`Reillys Mandel und Seepferdchen (Regie: Stephan Suschke).